Über Sandjon

philip2

Chantal-Fleur Sandjon ist eine afrodeutsche Autorin, Lektorin, Literaturaktivistin und Diversity-Trainerin. Sie hat einen MSc in Ernährungswissenschaften und einen M.A. in Kommunikationswissenschaft.

Sandjon hat 2021 ein Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds für die Arbeit an ihrem Coming-of-age-Jugendroman in Versen erhalten. Der Roman, “Die Sonne, so strahlend und Schwarz” ist im Juli 2022 bei Thienemann erschienen und ist einer der ersten Schwarzen, queeren YA-Romane einer deutschsprachigen Autor*in.

Ein Herzensdank geht an die Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo für die namentliche Erwähnung Sandjons in der richtungsweisenden Klagenfurter Rede zur Literatur 2020 “Dürfen Schwarze Blumen malen?” – aber auch für die starken Worte zum Roman, den Otoo als “ein echtes Geschenk für uns alle” bezeichnet hat.

Seit 2019 co-leitet Sandjon das Kinderliteratur-Projekt DRIN (Diversität. Repräsentation. Inklusion. Normkritik.) des Goethe-Instituts Finnland, veröffentlicht Artikel (u.a. bei ZEIT Online) und begleitet verstärkt Projekte, die sich mit diversitätsgerechter Kinderliteratur und marginalisierten Perspektiven in der Kinderbuchbranche beschäftigen. Darüber hinaus ist Sandjon seit 2019 als Referentin für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt bei QUEERFORMAT, der Berliner Fachstelle Queere Bildung, tätig.

Seit 2013 hat Sandjon mehr als ein Dutzend Ratgeber, Romane und Kinderbücher veröffentlicht. Von Rohkost über Umweltschutz für Kinder, von Schwarzer weiblicher Erinnerungskultur bis zum Glück der kleinen Gesten - die Themen gehen ihr noch lange nicht aus. Neben ihrer eigenen schriftstellerischen Tätigkeit lektoriert sie auch mit viel Sorgfalt Buchprojekte und Veröffentlichungen wie den Afrozensus-Report 2020 zur bisher größten deutschlandweiten Befragung Schwarzer Menschen. 

Neben Büchern entwickelt Sandjon Audioinstallationen und Texte für Ausstellungen wie Homestory Deutschland oder Freedom Roads, leitet Schreibworkshops und gestaltet performative Stadtrundgänge zu postkolonialer Geschichte und Gegenwart Berlins. Ihre Spoken-Word-Texte, die Resilienz und Reclaiming feiern, werden seit Jahren in wissenschaftlichen Artikeln analysiert und zitiert. Als Autorin und Spoken-Word-Künstlerin gilt ihr Interesse besonders der vielschichtigen Darstellung Schwarzer Lebenswelten in Deutschland. Sie lebt nach Aufenthalten in Johannesburg, London und Frankfurt mit ihren zwei Kindern mittlerweile wieder in ihrer Heimatstadt Berlin. 

Sandjon steht für Lesungen, Veranstaltungen, Fortbildungen und Lektorate zur Verfügung.

 

(Photo: (c) Philip Kojo Metz)