Über Sandjon

philip2

Chantal-Fleur Sandjon ist eine afrodeutsche Autorin, Lektorin, Literaturaktivistin und Diversity-Trainerin. Sie hat einen MSc in Ernährungswissenschaften und einen M.A. in Kommunikationswissenschaft.

Seit 2013 hat Sandjon mehr als ein Dutzend Ratgeber, Romane und Kinderbücher veröffentlicht. Von Rohkost über Umweltschutz für Kinder, von Schwarzer weiblicher Erinnerungskultur bis zum Glück der kleinen Gesten - die Themen gehen ihr noch lange nicht aus.

Neben Büchern entwickelt sie Audioinstallationen und Texte für Ausstellungen wie Homestory Deutschland oder Freedom Roads, leitet Schreibworkshops und gestaltet performative Stadtrundgänge zu postkolonialer Geschichte und Gegenwart Berlins. 2012 erhielt sie für eines ihrer Gedichte den Daniil Pashkoff Prize, ihre Spoken-Word-Texte werden seit Jahren in wissenschaftlichen Artikeln analysiert und zitiert. 

Seit 2019 co-leitet Sandjon das Kinderliteratur-Projekt DRIN (Diversität. Repräsentation. Inklusion. Normkritik.) des Goethe-Instituts Finnland, veröffentlicht Artikel und begleitet verstärkt Projekte, die sich mit diversitätsgerechter Kinderliteratur und marginalisierten Perspektiven in der Kinderbuchbranche beschäftigen. Darüber hinaus ist Sandjon seit 2019 als Bildungsreferentin für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt bei QUEERFORMAT, der Berliner Fachstelle Queere Bildung, tätig. 2021 hat sie ein Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds für die Arbeit an einem queeren Schwarzen Jugendroman in Versen erhalten.

Ein Herzensdank geht an die Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo für die namentliche Erwähnung Sandjons in der richtungsweisenden Klagenfurter Rede zur Literatur 2020: “Dürfen Schwarze Blumen malen?“.

(Photo: (c) Philip Kojo Metz)